Category Archives: Allgemein

Aktuelles aus der Heikendörper Speeldeel

1. Ehrenamtsmesse in Heikendorf – auch wir sind dabei

Plakat

Am 24. Februar von 11 bis 17 Uhr präsentiert sich neben ca. 30 weiteren ehrenamtlich geführten Vereinen auch die Heikendörper Speeldeel zusammen „in einer Reihe“ mit dem Shanty-Chor „De Brummelbuttjes“ und der Volkshochschule auf der 1. Ehrenamtsmesse in der Heikendorfer Mehrzweckhalle. Unter dem Motto „Wir suchen dich – nicht nur zum Zuschauen!“ werben wir dafür, sich bei uns zu engagieren. Wir freuen uns über „Nachwuchs“ jeden Alters, der Lust hat an der Schauspielerei, am Bühnenbau, an der Masken- oder Kostümbildnerei. Wir zeigen vor Ort, wie man für seine Rolle geschminkt wird und bitten Platz zu nehmen auf unserer „Besetzungscouch“. Über einen Besuch und informative Gespräche an unserem Stand freuen wir uns schon jetzt!

Abschied von Marga Luick

Die Heikendörper Speeldeel trauert um ihre ehemalige Mitspielerin Marga Luick. Sie starb am 6. Februar im 87. Lebensjahr. Marga Luick war eine „Frau der ersten Stunde“. Sie gehörte dem Speeldeel-Ensemble seit der Gründung 1969 bis 1983 an. Die Möltenorterin wirkte in elf Stücken mit, unter anderem in der plattdeutschen Komödie „Kramer Kray“, die erste Inszenierung der Heikendörper Speeldeel überhaupt im Jahr 1970 unter der Regie des damaligen Spielleiters Horst Klotz. Ihren Abschied gab sie 1983 im Klassiker „De möblierte Herr“. Zusammen mit vielen anderen ehemaligen Mitstreitern genoss sie 1999 und 2009 jeweils als Ehrengast in der ersten Reihe die Premieren anlässlich des 30. und 40. Jubiläums der Speeldeel. Die Heikendörper Speeldeel wird Marga Luick ein ehrendes Andenken bewahren.

Marga_LuickMarga Luick mit Hans Degenhardt (links) und Bernd Haß in „För de Katt“ (1977).

 

 

Trauer um Herbert Hasenbein

28.02.11 De Reis 260 (2)Am 8. Februar verstarb im 95. Lebensjahr Herbert Hasenbein. Er war der älteste aktive Sänger im Shanty-Chor „De Brummelbuttjes“ der Heikendörper Speeldeel. Herbert gehörte zu den „Originalen“ Heikendorfs. Seine Vitalität im hohen Alter, seine Lebensfreude sowie seine Sanges- und Schaffenskraft waren Vorbild für so manchen Jüngeren. Herbert kannte alle und alle kannten Herbert. Ob beim Segeln in Möltenort, beim Schlittschuhlaufen auf dem Heikendorfer Dammteich oder in seinem Eishockey-Verein in Timmendorf sowie als zuverlässigen Getränkelieferanten im Ort. Aus der Garage neben seinem kleinen Supermarkt am Heidberg, den er viele Jahre zusammen mit seiner Frau Erika betrieb, rollte er sogar spät in der Nacht noch ein Fass Bier raus, wenn „Not am Mann“ war. Seinen Geschichten, immer geprägt von seinem ostpreußischen Akzent, konnte man stundenlang zuhören. Er mochte die Damen und nicht wenige, selbst wenn er sie beim Einkaufen im Dorf traf, bekamen aus dem Stegreif ein Ständchen von ihm gesungen. Und keine Temperatur konnte so niedrig sein, dass sie Herbert zwang, draußen nicht kurzärmelig rumzulaufen. Nun ist Herbert Hasenbeins markante Stimme nach kurzer schwerer Krankheit für immer verklungen und wir werden ihn nie vergessen – wie könnten wir auch? Tschüß, Herbert!

 

Schauen Sie auch auf unserer facebook-Seite vorbei unter www.facebook.com/speeldeel oder treten Sie unserFacebooker Gruppe „Freunde der Heikendörper Speeldeel“ bei unter diesem Link.